Startseite
    Short Cuts
    einBall22Deppn
    allzupolitisches
    allzumenschliches
    Links
  Über...
  Archiv
  Kurzes
  Lücherbiste
  kranke Wörter
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Freunde
   
    kecambas.emolove

    - mehr Freunde



http://myblog.de/q-d-o

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Welt ist ein Kuchen

Es gibt kein Win-Win und Pareto war eh nen Faschist, aber das nur am Rande. Überhaupt, Pareto und Mousolini, Friedman und Pinochet, zwei große Ökonomen, zwei große Diktatoren, drei! Marx und Stalin, aber die kannten sich nicht. Damm Pareto und Mussolini auch nicht. Wiki is win-win zwischen Wissen und Halbwissen. /need

17.2.09 23:31


Werbung


update messe

sööö, da sind wir wieder. Habe mir übrigens gestern gedanken über das "wir" gemacht, bin zu dem Schluß gekommen, dass es mich und den Leser meint. Also weiter "wir". Wo waren wir?  - Ah ja, Messe. Mom, was trinken holen... Re - wb

Äh, der angedrohte Assoziatiponsblaster fällt aus, aber ich habe mir Mühe gegeben, auf Dinge zu achten, es gab streng genommen unheimlich viel. Ich habe noch keine Linie, aber nen paar Pläne. Okay, der Klasiker zuerst: Die Leute auf der Messe; sie beobachten zu können, entschädigt für einiges. Fangen wir mit Päärchen an, nehmen wir Paare. Natürlich haben Paare eingefahrene Verhaltensmuster und die unterscheiden sich erheblich und sind oft in wenigen Sekunden zu erkennen. Es ist faszinierend. Schön sind die harmonischen Paare, dieser beiläufige, selbstverständliche Kuss, bevor man nach einer kurzen Besprechung weiter geht. Es gibt Menschen, bei denen man dieses unsichtbare Band förmlich sieht, sie sind koexistent. Was einen die Messe nicht alles lehrt: Familien spielen eine große Rolle in unserer Wirtschaft. Da sitzen dann eine Inderin und ihr Mann an ihrem Schnitz- und Räucherwerkstand beisammen, an einem kleinen tisch mit einer kleinen, blechernen Teekanne, umgeben von ihrem indischen Folklore-Kitch, den sie europäischen Wohlstands-Hippies andrehen wollen. Die beiden sahen sehr alt aus, sehr müde, in einer Halle, in der nur die Standbetreiber ihre traurige Wache hielten. Ich habe nur einen begrenzten Überblick, aber an diesem Abend gegen 5 kann die Stimmung unter Austellern als apokalyptisch bezeichnet werden, Besucher waren keine da. Niemand ordert mehr Klöterkram, und die Ambiente ist Klöterkram in 10 Hallen. Die Besucherzahlen müssen ein Witz gewesen sein, das ganze 1/4jahr war lau, aber Ambiente hat immer gebrumt, diesmal nicht. Ich hörte Gesprächsfetzen à la "...wenn du 50 Aufträge weniger machst..." So halt. Passend lese ich im Netz, dass große Aussteller von der IAA abspringen. Ehrlich gesagt überrascht es mich, diese in Medien omnipotente Krise ganz handfest anzutreffen. Dazu: Spiegel Online linkt einen Krisen-Ticker vom Mangermagazin! (omg!) Dort habe ich erfahren, dass Brio-Holzeisenbahn wohl auch koppeister geht. /cry Die Messe hat eigentlich, ohne das zu merken, etwas dekadentes. Der ganze Larifari, der dort veranstaltet wird, hatte iwie was irritierendes. Die Messe hält sich ein Heer von Idioten, die kellnern, kassieren, basteln, müllsammeln, kurz: schäbige Dienstleistungen erbringen, damit sich die eigentlichen Akteure ihrem Kram widmen können. Ist total naheliegend und folgerichtig, es hat sich nicht zufällig so entwickelt. Aber es schillert diese Diskrepanz zwischen "denen da oben" und "denen da unten" ganz unvermittelt durch. "Da oben" gibt "da unten" ihre Mäntel und ihr Gepäck. Das Ganze steht in einem etwas anderen Licht, wenn so ein "oben" abends aussieht, als hätte er ein Gespenst gesehen. Es hat nach Cholerik am Schalter gerochen, aber es erwischte nicht mich. Fast leider, aber was die Buschtrommeln trommelten, war herrlich:

Ein Belgier ist wegen (unsere Sicht) wegen fahrlässiger verhorstung seiner zweifelhaften Zugangsberechtigung (Ja!!!!) nicht mehr reingekommen und hat eine unserer kleinen netten Servikassenmädels (kurz SS, z.B. im Arbeitsvertag) wohl eine furiose Szene gemacht, so mit Nazi-Vorwurf und "you fucked up Ticket-Bitches" und so. Ja, die Glasscheibe. Und sie wohl volles Met zurückgeballert, muss herrlich gewesen sein. Nach solchen fights zittert man am ganzen Körper. Der Nachbar zittert noch. Wirtschaft ist auch selbstverständliche KKonfrontation, und starkt formalisierte. "Oben" beisst anders als "unten".Oho! Assoziationsblaster: On!

180bar, eine DigiCam und 4 Asiaten, trärä

Eure tapfere Oberschwester sitzt also zutiefst gelangweilt an ihrer SS an ihrem Katzeneingang und ist schockiert, dass die Uhr einfach nichts tut. An meinem Katzeneingang passiert rein garnichts, was einerseits nen Segen ist, anderseits halt boring as hell. Ich sitze da allein, was eigentlich ein Segen ist, aber eben boring as hell. Man widmet sich dem, was in Reichweite ist, leider ist man halt 8 Stunden auf diesem Stuhl festgenagelt. Man ist darauf angewiesen, dass die Dinge zu einem kommen. 

Es kam ein Mann mit bestimmtem Schritt zu meinem Schalter und fordert mich auf, Securities zu rufen, auf seinem Stand sei fotografiert worden. Er hält eine Digicam in der geschlossenen Faust. Er hat richtig Druck und vier Asiaten im Schlepptau, denen halt die Kamera gehört. Ei! Security-Rufen ist ersma so ne Sache, war bisher nie nötig, Katzeneingang halt. Zeitgewinnen: Situation erfragen, mit beiden Parteien kontakt aufnehmen, Telfonhörer einklemmen, schon ist man raus. Es wird diskutiert, sachlich, verhalten. Der Austeller besteht auf seinen Standpunkt und tut sich nicht leicht damit, aber er sieht es nicht ein und hat damit nicht unrecht. Die Frau unter den Asiaten möchte von mir gezeigt bekommen, wo steht, dass keine Fotos auf der Messe gemacht werden dürfen. Und es befinden sich weder an den Eingängen noch im Katalog offensichtlche Hinweise. Verwunderung meinerseits. Das war mal anders, es gab schon seperate Teams (an den großen Eingängen), die Fleyer verteilt und Kameras konfisziert haben. Aber es hängen Dutzende Schilder an den Ständen. Und es ist halt eines der heißen Themen der Messen: Produktpiraterie. Hier treffen die Leute, die Crap entwerfen die Leute, die ihn klauen und produzieren. Wenn man den Messebetrieb kennt, versteht man den Mann, der diese konkreten Personen unter Generalverdacht stellte. Es schien ihm bewußt zu sein. Aber in seiner Situatuion verhindert man wenigsten die offensichtlichsten Möglichkeiten zum Plagiat, wenigstens das. In so einer Stimmung stand er da, beruhigt, als ich ihm bestätigen konnte, dass Securities auf dem Weg seien. Sie kamen, und übernahmen die Debatte. Letztlich löschten sie alle Bilder von Ständen auf der Kamera, was so gesehen ja erstmal ein ordentlicher Eingriff in die Rechte der Chinesen darstellt. Naja, falls es welche waren, war ihnen das wohl nicht bewußt :-) Und Securities tragen Uniformen... Auch die Beschuldigten haben sich sehr vernünftig gezeigt, ich war mir komischerweise nicht sicher, ob sie verstanden, worum es ging. Es war ihnen sichtlich unangenehm, Gegenstand von Aufsehen zu sein. Die 180bar des Austeller verboten es aber, die Sache anders zu Regeln. Es ist ein bezeichnendes Beispiel dafür, dass die etablierten die Aufsteiger fürchten. Sie graben uns knallhart das Wasser ab und die Geschäftswelt weiß das schon. Doch, sie wußten worum es ging. Wobei das mit dem Fotografierverbot halt wieder eine Sache ist. Es kann nicht klar geregelt werden. Das Gruppenfoto von Geschäftspartner ist völlig geläufig, es rennen Presseleute rum, Slash steh im Blitzlichtgewitter, wenn er für 45min auf der Musikmesse aufschlägt, aber die armen 4 Chinesen, die hat's erwischt, auf die wurde die gebrochene Regel angewendet. Einer der Securieties meinte noch zu mir, es gibt zwei Dinge, die er aufgegeben hat: Rauchen und Fotografieren. Tja, Institutionen brauchen Spielräume. Sie sind wie ein hölzerner Gegenstand, der sich windet und verzieht, mal hier quietscht, mal dort spannt...

 oO. poetische gesülze incoming, dann schneller wechsel zum kickboard-duo, obwohl, lieber nicht, lieber out, eh schon wieder viel zu lang, der schinken. /out /out /out

*wobei es gerde spass macht :-)

*Antrag auf mehr Bilder ist übrigens abgelehnt, hier wird gelesen! Aber ein Facelift ist angesetzt. Der zu diesem Zweck ausgebeutete Praktikant kommt allerdings einfach nicht inne puschen, schrecklich das! Mit den Worten seines Chefs: "Ich prangere das an! H...!!!"

 *Edith erklärt noch schnell, wieso die Texte so lang werden in letzter Zeit: ich will beenden, scanne auf grobe Schnitzer und steige dabei wieder ein. Die Posts werden länger und ein Restbestand an Schnitztern bleibt auch übrig. Allen ist geholfen...

17.2.09 23:19


Eine gute Frage

Wie wichtig ist eigentlich die große weite Welt? -Tbd...

Des weiteren? Ja, wir kennen bereits die dürftigen Phasen hier, normalwech... Sträube mich dagegen, das ganze als Verpflichtung zu sehen. Gilt im übrigen weitgehend. Und sonst so? Könnte bekackte tausend Euro durch Teilnahme an einer medizinischen Testreihe ergattern. Die Mitbewohnerin einer Kassierer-Kollegin braucht Probanten. (Ja, eine weitere Messe, Ambiente.) Was zunächst wie "mal Blutabnehmen" klang, scheint eine Medikamentenstudie zu sein, langfristig und halt mit Dingen, die an mir gemacht werden. Gegenstand: Schmerzmittel. Hm... okay, nen Taui is ne Stange Geld, aber ob die Aussicht, auf Wochen oder Monate in sediertem Zustand rumzurennen, so geil ist? Gerade DIESE Monate? Obwohl, damit bin ich ja eigentlich vertraut. Vielleicht is das Zeug ja nebenbei nen IQ-Booster oder du kannst dich 23h konzentrieren, ohne auch nur pissen zu müssen. Man könnte die Angelegenheit gewissermaßen experimentell betrachten ;-) Bezahltes Drogenexperiment in professionellenm Umfeld, Schallendes!

Bin übrigens gerade der Auffassung, dass das Unmittelbare wichtiger ist als die große weite Welt. Wie sagte [Arghhhhhh] noch so schön zu seinen 86er Kollegen: "Was interessiert mich Vietnam, wenn ich Erektionsstörungen habe?"

Und wo wir bei "ohne auch nur pissen zu müssen" sind: auf der Messe bin ich hoffnungslos dehydriert und habe eine phänomenal gelbe Pisse. *flasche wasser hol* Ich nuckel den ganzen Tag an meiner neuen geilen verschließbaren Kaffetasse. Einerseits ein unwürdiges kaffeegefäß, anderseits ein extreme Verbesserung der Kaffeeversorgung, die im Getümmel des Kassierens elementar ist. Auf der Arbeit scheue keinen Aufwand und keine Risiken, um an Kaffee (und Nikotin) zu kommen. Der Schritt von den ganz dünnen, ganz beschissenen, weißen Plastikbechern zu diesem hightech Utensil aus dem Hause Starbuks (ein Getränk inklusive) ist ein Quantensprung! Nun süffel ich den lieben langen Tag einen immer wieder gestreckten Cocktail aus meiner (edlen) Morgen-Latte und der dürftigen Messe-Plörre. Das ist Fortschritt! Ich habe darüber heute in 10 Stunden vielleicht ein Glas Wasser getrunken. Das ist zu wenig, wo wir gerade bei medizinischem sind. Und deshalb auch die phänomenal dunkle spärliche Pisse, eigentlich keines Toilettengangs würdig. Im Gegenteil,

Whaterver, Luft raus.. cu, kk, bye

Edith: Werde morgen den Assoziationsbluster weiterführen, den ich heute gestartet habe. Massive trash incoming! Ein Eintrag lautet: "FernsteuerAuto-Nerd mit Katalog-Thai auf ihren Kickboards." Es gibt die Dinge im Leben, die kann man nicht kaufen! Füt alles andere gibt es Kataloge. ;-)

/out

16.2.09 20:06


Insider (epic)

"Im alten Rom gab es Gladiatorenkämpfe gegen Löwen!"

"Und die Gladiatoren haben auch sicher alle Nerf Löwen geschrien ~"

 

11.2.09 10:52


Modern Times

Eine WG, zwei Personen, drei Jobs und am 9. des Folgemonates sind genau 0 (null) Gehälter eingegangen. Mainova nimmt 9€ pro geplatzten Dauerauftrag, Telefonanbieter is noch teurer, eine Freude das...

Sowie: 2 Bundesligaspieltage: einer mit Schaal (Schaalke), davor ohne (Bielefeld), geholfen hat beides nicht. Die desaströse Bilanz: 0 (null) von 6 (sechs) Punkten. Geil ist anders! Wenn die Eintracht vorm geilen SVW steht, werde ich diese Stadt verlassen oder niederbrennen, hängt von meiner Tagesform ab.

Des weiteren:  Ich werde bald 100! Runde Geburtstage wollen gefeiert werden. Hier besteht Handlungsbedarf, es wird zu Kampfhandlungen im Raum Frankfurt kommen - Promise!

Und: Der Point of no return in Punkto Examen ist vor 11h 30min passiert worden, jetzt werden keine Gefangenen mehr gemacht.

There will be blood, but: In dolf we trust...

/out

9.2.09 21:26


Nuttenfotograf

Kinderchen, das Leben ist hart! Der olle qdo muss jetzt fleißig sein, an mindestens zwei Fronten. Er wird nochmal den Studenten mimen. Wenn alles glatt läuft, wird hier in nächster Zeit eher wenig passieren. Sich schreibend vom schreiben erholen wäre zu krass. Aber keine Angst, Hilfe naht: Den geneigten Leser komplimitiere ich gern vor die Tür gen nuttenfotograf.myblog.de. Dort ist gut Kirschen essen! Ohne Quatsch, dieser Blog ist der erste Zufallstreffer, der das Prädikat "ausgesprochen lesenwert" erhält. Keine Ahnung, was die hedonistische Internationale dazu sagen würden, ich finde diesen Blog spannend, wild, mitreissend und mit dem nötigen Maß Abgründigkeit, um auch noch relevant zu sein. Schaut tief in den Rachen unserer komischen Gesellschaft! Ganz nebenbei ist er ein Plädoyer dafür, dass es eines spannenden Lebens bedarf, um spannende Dinge zu schreiben, die Sache wird dann jedenfalls einfacher.

Und sollte ich eines Tages zum Puff-Gänger mutieren: Er war schuld!

/out

27.1.09 11:17


Der Apfel und der Krieg

Bei unseren früheren Ego-Shooter-Sessions (Unreal oder Bond auf der alten Playsi) nannten wir das Sniper-Gewehr schlicht den "Kopfschuß-Adapter". Ausgerechnet das i-phone steuert nun seine 5cent zum modern warfare bei. I like! Haha, jetzt ist Apple nicht mehr pc, ihr braucht jetzt alle Google-Phones, hahahahahaahahahaha....

/the_phone_is_ringing_omg

 Edith merkt an, dass es nen N64 war unf keine Playsi. Die Erinnerung ist eine mysteriöse Macht...

21.1.09 11:16


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung